Aktuelles zur Schulsanierung


Über 110 Jahre ist die Eichendorffschule in Haunstetten alt – Zeit für eine umfassende Sanierung. Voraussichtlich im Juli 2016 geht es los, dann bekommt die Schule ein ganz neues Gesicht für derzeit geplante 5,9 Millionen Euro.

Die auffälligsten Änderungen werden die beiden neuen Fluchttreppen sein, die künftig hinter dem Schulgebäude auf den Pausenhof führen. Darüber hinaus wird ein Aufzug angebaut und das Haus weit-gehend barrierefrei gestaltet, damit im Rahmen der Inklusion auch Kinder mit Behinderungen die Schule besuchen können. Dazu kommen weitere Arbeiten wie der Einbau von neuen Fenstern und eine energetische Sanierung mit einer neuen Heizung sowie einer Erneuerung der Sanitäranlagen. Ganz neu gestaltet wird auch der Außenbereich mit einem modernen Sportplatz,  verschiedenen Pausenflächen mit Ruhe- und Bewegungszonen und vielen neuen Bäumen und Grünanlagen. 

Drei Klassenzimmer werden frei - endlich mehr Raum für die Schule

Durch den Auszug des Hortes, der auf dem freien Grundstück neben der Schule ein neues Gebäude bauen wird, werden für die Schule drei Räume im Erdgeschoss frei. Dadurch können die Unterrichts-räume besser verteilt werden und der Werkunterricht endlich wieder in einem angemessenen Fach-raum stattfinden. Der ursprüngliche Werkraum im Keller ist im Rahmen der Brandschutzmaßnahmen schon seit zwei Schuljahren gesperrt. 

Einschränkungen bis zum Schuljahr 2017/18 - Unterricht auch in der "Minischule"

Bis zum Abschluss der Umbauarbeiten Ende 2017  müssen die Kinder und Lehrer mit einigen Einschränkungen leben. Die Sanierung wird teilweise bei laufendem Betrieb durchgeführt. Die Arbeiten finden jeweils in einer Hälfte des Schulhauses statt, auf der anderen Seite findet regulär Unterricht statt. Weil der Platz nicht ausreicht, findet der Unterricht für drei Klassen in der "Minischule" (Schulcontainer) auf dem Nebengrundstück statt. 

Schulwegsicherheit

Seit einem Jahr findet wöchentlich ein Planungsgespräch  mit den Architekten, dem Bauträger und Baukoordinator und meist der Teilnahme der Schulleitung an der Schule statt. Der Schulleitung liegt dabei besonders die Schulwegsicherheit der Schulkinder während der Bauphase am Herzen. Hierzu wird für die unterschiedlichen Bauabschnitte ein Konzept erarbeitet.  Am 20.04.2016 fand hierzu eine Begehung der Schulumgebung mit Verantwortlichen für die Schulwegsicherheit und der Verkehrs-polizei statt, um mögliche Gefahrenpunkte auszumachen und Maßnahmen zur Sicherheit für die Schulkinder zu erarbeiten. 

Was passiert wann?

Die vorbereitenden Erdarbeiten auf dem Nebengrundstück waren seit 09.05.2016 in vollem Gange. Die Minischule wurde Ende Juli aufgestellt. Der Umzug innerhalb der Schule und in die Außenstelle fand in den letzten zwei Schultagen statt. Baubeginn im Südtrakt der Schule war der 02.08.2016, um lärmintensive Arbeiten in den großen Ferien durchführen zu können.

Am 21.06.2016 fand ein Informationsabend für das Kollegium, den Elternbeirat und die stellvertretenden Klassenelternsprecher statt. 

Die Bauarbeiten gehen zügig voran und durch die gute und intensive Zusammenarbeit zwischen Architekt, Projektleiter, Baukoordinator und Schulleitung gab es bisher kaum Beeinträchtigungen für den Schulbetrieb. 

 

Impressionen Sanierungsarbeiten 2016